Ein Moment im Leben - Free Template by www.temblo.com
www.temblo.com ling-design

ja weisst du was?
weisst du was?
what
hurts
the
most
was
beeing
so
close and having so much to say and watching you walk away and never knowing what could have been. <33

im not afraid to cry every onein a while even toug going on with you gone still upsets me there are days every now and again ipretend im okay..

3.12.08 22:25


Werbung


Tutti, auch wenn ich weiß, dass ich diesen Brief nie abschicken werde, nein, nicht weil ich Angst hätte oder mich nicht trauen würde, sondern weil ich weiß, dass du ihn eh' nicht ließt. Ich weiß gar nicht womit ich anfangen soll.. Ich finde es einfach so unglaublich schade und fühle mich so links liegen gelassen, weil ich dir nicht mehr gut genug bin.. und sowas ist verletzend. Ich weiß noch, als du immer deine Probleme mit dem Vertrauen hattest, deine Unsicherheit. Was ist daraus geworden? Und vorallem was ist aus uns geworden?
Schwubbs bist du achtzehn und alle sind uncool für dich und du entwickelst eine ganz neue Persönlichkeit? Kein Wunder, dass kaum noch jemand was mit dir zu tun haben will, außer den "coolen".
Ich habe immer geglaubt, dass ich dir vertrauen könnte. Ja, im nachhinein weiß ich, dass das reine Naivität war. Ich kannte dich ja praktisch auch gar nicht und habe dir soviel erzählt. Ich will gar nicht wissen wie falsch du bist und wem du was alles erzählt hast. Ich kan mir gut vorstellen, dass du mich nur ausgenutzt hast. Passt doch zu dir! Bei mir warst du der unerfahrene, 'zerbrechliche', nachenkliche, 'keine' Junge, der immer einen Rat brauchte. Und jetzt?
Passt ja zu deinem neuen Charakter. Ehrlich! Das krasse Gegenteil zu dem was du mir vorgemacht hast.. Man man man, wie kann mn sich in Menschen täuschen. Und ich dachte immer K. sei das Arsch des Jarhunderts.
Auch wenn es mir bedauerlicer Weise sehr schwer fällt, dich alsso jemanden abzustempeln, weil ich dich niemals so eingeschätzt hätte. Nicht mal, als ich dich zum ersten mal gesehen habe. Und dann, deine Worte, sowas sagt man nicht nur einfch so, oder?
Und weißt du was? Trotz allem, was zwischen uns passiert ist, denke ich, dass ich das nicht einfach so stehen lassen kann. Ich kann irgendwie nicht 'einfach so' akzeptieren, dass du das genauso stehen lassen möchtest wie es ist. Mir liegt etwas an dir. Ich habe einen wunderbaren, nein, meinen besten Freund auf meinem Weg verloren. Und das mach mich nachdenklich und traurig. Schließlich weiß ich nicht einmal, woran es liegt. Hab ich irgendetwas gemacht, gesagt? Oder bin ich einfah on Natur aus zu uncool? Huuh? Ehrlich, ja, ich würde es gerne wissen.
Mitlerweile ist mir klar, dass nicht is Schuld dran bin, dass es so weit gekommen ist, sondern du. Du blockst ab, wenn ich Kontakt aufbaue.
Und ich verstehe dich einfach nicht..
Ich würde dir gerne mal sagen, was für ein Arsch du bist, dass ich es ätzend finde, wie du mich behandelst, dass deine Blicke, die du mir zuwirfst, total unangebracht und niedrmachend sind. Wie hättest du das gefunden, wenn ich dich vor einem 3/4 Jar so behandelt hätte? In einem Moment, in dem man Halt braucht, wenn es einem nicht gut geht. Einfach allein gelassen zu werden? Wenn man sich alleine fühlt, wenn man Stress hat. Wenn man jemanden verliert. Du wusstest genau wie schrecklich das für mich war. Aber, hey, komm, die kleine, naive, die kann das ab, die hat schon so viel durchgemacht.
Und dann wunderst du dich, warum ich dir nichts mehr erzähle? Ich nehme an, du, an meiner Stelle, wärst nicht darauf klar gekommen, hättest tausend Fragen gehabt, so wie ich sie jetzt habe. Fragen, auf die ich wohl niemals eine Antwort bekommen werde. Fragen, die mich so oft quälen.
Vielleicht sollte ich diese Zeit vergessen, obwohl, nein, das will ich nicht, nein. Ich erinnere mich gerne an diese Zeit,i der ich glücklich war, weil ich dich hatte..

3.12.08 22:11


du kannst doch nicht einfach aufhören. Nein, geh nicht, bitte. Ich kann dir keinen Grund nennen, aber tu's einfach.
Obwohl ich mir ncht mal mehr sicher bin was ich denn überhaupt will und was nicht. Nein, ich könnte nicht sagen was ich nicht will. Aber ich glaube, das, das Ganze hier will ich nicht.. Schon allein nicht in dieser Art und Weise, wie es angefngen hat.. Nicht so, wie es im Moment ist.
Auch, wenn ich mir immer wieder sage, ich sei stark, nein das bin ich nicht. Keineswegs.
1.12.08 22:34


und immer wieder diese Zweifel. Dieses Nicht-Wissen, was ich tun soll. Diese Ungewissheit, dass ich nicht mal weiß was los ist.

30.11.08 22:43


aber dass es für ihn wohl auch schwer ist und er nicht weiß wie er sich verhalten soll, wie er mit der ganzen Sache umgehen soll, darüber habe ich noch nie wirklich nachgedacht. Sicherlich ist es für ihn eine komische Situation, seine Freunde was werden die wohl sagen?
Aber eigentlich muss es ja niemand wissen, außer uns beiden..

28.11.08 22:46


dieses ewige hin uns her geht mir allmälig mächtig auffn sack. entweder du schreibst mir zurück oder du lässt es ganz und gar. an ich kann doch nicht in dich hineingucken und dir sagen was du willst oder was du nicht willst. das musst du selbst herausfinden. ich kann dir dabei nicht helfen. ich weiß nicht was du fühlst. du musst auf dein herz hören.

obwohl ich mir selbst nicht mal sicher bin ob ich das ganze überhaupt will. ich bin mir bei gar nichts mehr sicher. ich habe so viele zweifel.. aber wenn du mich anschaust versinke ich einfach in deinen augen und die sonne scheint..
28.11.08 20:14


die letzten Tage waren anstrengend wie immer.  Und obwohl ich trotzdem nichts auf die Reihe bekommen habe, bin ich glücklich und zufrieden.
Dienstag Abend bin ich mit genau der gleichen Enttäuschung nach Hause gegangen, wie in der Pfadi Zeit. Nicht, dass es schlecht war, ich habe viel gelacht. Aber irgendetwas hat gefehlt. Vor 2 Monaten war es für mich normal, Montagsabends traurig nach Hause zu gehen. Das habe ich nicht erwartet, dass es so weiter geht.
Die letzten beiden Tage machen mich verrückt. Dieses Warten. immer nur warten warten warten. Mitlerweile kommt es mir so vor, als wenn es so ein Wettkampf wär, wer länger durchhält nicht zu schreiben. Nach dem Motto "Ich kann doch länger ohne dich" Wie es in den amerikanischen Spielfilmen immer heisst "sich interessant machen".. Aber ehrlich gesagt macht es so interessant auch nicht, sondern eher nervös und ungeduldig..

Auf jeden Fall war heute morgen gut! Und gerade das bringt mich wieder zum schmunzeln. Aber es ist ja nicht so, dass das nur heute so war. Die letzten Tage, immer und immer wieder. Hoffnungen mache ich mir keine - die Zeit ist vorbei. Es war eine lange schwere Zeit für mich, die mich viele Tränen und viel Kraft gekostet hat, auf die ich einerseits nicht gerne zurückbliche. Und andererseits war es doch gut, zumindest hat es mich geprägt und ich habe viele Erfahrungen gesammelt. Ich bin schon glücklich, so etwas mitbgenommen zu haben. Stolz? Nein, stolz nicht direkt, aber vielleicht dankbar.

Und jetz sitze ich hier, eine Etage höher, an meiner Heizung und höre die selbe Musik, wie vor einem Jahr. Erinnerungen.
Ich weiß noch genau wie es war, wie deine Haare waren, einfach alles. Unsere Gesprächsthemen, das Lied in deinem Auto, als wir über die Autobahn gefahren sind und in Holsterhausen abgefahren sind. Der Blick von dir, als du neben mir gesessen hast, im Kino, das Geräusch als wir die Schöne Kurve in deinem Auto gedreht haben.
Und dann auf einmal gar nichts mer von dir. Danke!
Ich hoffe nur, das wird jetzt nicht wieder das gleiche. Was hast du noch gesagt? "Mädchen sind ja sowieso reifer als Jungs"

Was mach ich mir eigentlich schon wieder Gedanken über so ne harmlose Sache? Das wird schon nichts bedeuten. Aber schmunzeln lässt es mich schon..

27.11.08 17:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]